Aus aktuellem Anlass gilt für alle Veranstaltungen / Gottesdienste die 3G-Regel, ausser in der Ankündigung der Veranstaltung ist Anderes aufgeführt. Eine Testmöglichkeit besteht vor Ort.

Denn Gott hat uns so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab. Jeder der an ihn glaubt, soll nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben. Johannes
Kap 3. Vers 16


 

Hygienekonzept EFG Hand Stand 22.11.2021

Grundsätzliches

Wir wollen gerne Gottesdienste feiern und Gemeindeveranstaltungen durchführen. Bei unserem Wunsch nach Normalität sehen wir uns als Teil der Gesamtgesellschaft und nicht in einer Sonderrolle. Das bedeutet, dass die Gemeinden des BEFG (zu dem auch wir gehören) die Notwendigkeiten zur Eindämmung des Virus anerkennen und unterstützen. Das Gottesdienstverbot darf aber kein Dauerzustand sein. Und es muss medizinisch verantwortbare Wege geben, die den religiösen Bedürfnissen und dem Grundrecht auf freie Religionsausübung (wozu insbesondere auch öffentliche Gottesdienste gehören) entsprechen und gleichzeitig die Bemühungen zur Eindämmung des Virus berücksichtigen. Darum geht es in diesem Schutzkonzept bezogen auf die Gemeinden des BEFG.

(Auszug aus dem Schutzkonzept des BEFG im Hinblick auf Covid-19, Stand 30.04.2021)

Hygienekonzept für die Durchführung von Gottesdiensten der EFG Bergisch Gladbach Hand

 1. Mit Bezug auf $3 Maskenpflicht, Absatz (1) und Absatz (2), Punkt 7. gilt eine grundsätzliche Maskenpflicht beim Betreten des Geländes und im Bereich der Innenräume bis zum Erreichen des Sitzplatzes. Die Maske kann während des Gottesdienstes auf den Sitzplätzen abgenommen werden. Bei Unterschreiten des Mindestabstands von 1,5m gilt die Maskenpflicht. Es sind nur medizinische Masken (OP-Masken oder FFP2 Masken) erlaubt.

 2. Jede/r Gottesdienstbesucher wird vor dem Gottesdienst in eine Liste, mit den entsprechenden Kontaktdaten erfasst, damit Infektionsketten nachvollzogen werden können. Sollte sich herausstellen, dass im Rahmen der Erfassung alle Gottesdienstbesucher genesen, geimpft oder getestet sind, kann die Maskenpflicht entsprechend $3 Maskenpflicht, Absatz (2), Punkt 7. entfallen.

 3. Der Zugang zum Gottesdienstraum erfolgt über den Nebeneingang, dort erfolgt auch die Registrierung, bei schlechtem Wetter entsprechend im Foyer. Das Verlassen des Gottesdienstraums erfolgt über den Haupteingang oder alternativ über den Nebeneingang, wenn unter Einhaltung des Mindestabstands im Hof der Gemeinde noch ein Austausch stattfinden soll.

 4. Der 1,5-Meter Abstand zum Nachbarn wird weiterhin eingehalten werden, die Belegung der Stühle erfolgt entsprechend so, dass nur Mitglieder eines Haushaltes nebeneinandersitzen dürfen, zum nächsten Haushalt wird ein Abstand von 1,5m eingehalten.

 5. Durch hygienische Händedesinfektion (Ständer sind im Foyer angebracht) könnt ihr euch und andere Gottesdienstbesucher schützen, bei Eintritt bitten wir um entsprechende Desinfektion.

 6. Zur verbalen oder musikalischen Verkündigung darf die Alltagsmaske temporär abgenommen werden, dabei ist ein angemessener Abstand zur ersten Sitzreihe gewährleistet.

 7. Beim gemeinsamen Gesang (Gemeindegesang) gilt für die Gemeindebesucher die Maskenpflicht).

 8. Nach dem Gottesdienst kann im Rahmen von Gesprächen im Innenhof unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m auf das Tragen der Masken verzichtet werden.

 9. Darüber hinaus gilt ab dem 27.11.2021 für die Teilnahme an Gottesdiensten und dem Bibelgesprächskreis folgende Nachweispflicht: Geimpft, Genesen (nicht älter als 6 Monate) oder ein negatives Testergebnis nicht älter als 24h. Ein entsprechender Schnelltest kann vor dem Gottesdienstbesuch vor Ort durchgeführt werden.

Mit den vorgeschriebenen Maßnahmen erfüllen wir die Anforderungen der derzeitig gültigen Verordnung:

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) vom 17. August 2021 in der ab dem 27. November 2021 gültigen Fassung

§ 1 Zielsetzung Schutzmaßstab 

(1) Zur Fortsetzung der erfolgreichen Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie, zur Begrenzung eines erneuten Anstiegs der Infektionszahlen und insbesondere zur weiteren Gewährleistung ausreichender medizinischer Versorgungskapazitäten werden mit dieser Verordnung Maßnahmen angeordnet, die die Infektionsgefahren wirksam und zielgerichtet eindämmen. 

§ 1 Zielsetzung Schutzmaßstab 

§ 2 Allgemeine Grundregeln, Begriffsbestimmungen 

 (1) Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen unangemessenen Infektionsgefahren aussetzt. Hierzu sind die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken (sogenannte AHA-Regeln) möglichst umfassend in allen Lebensbereichen einzuhalten. Die Anlage zu dieser Verordnung enthält hierzu grundlegende Verhaltensregeln 

§ 2 Allgemeine Grundregeln, Begriffsbestimmungen 

 (1) Die Kirchen und Religionsgemeinschaften stellen für Versammlungen zur Religionsausübung eigene Regelungen auf, die ein dieser Verordnung vergleichbares Schutzniveau sicherstellen. Diese Regelungen treten für den grundrechtlich geschützten Bereich der Religionsausübung an die Stelle der Bestimmungen dieser Verordnung und sind den zuständigen Behörden auf Anforderung zu übermitteln. Kirchen und Religionsgemeinschaften, die keine solchen Regelungen aufstellen, unterfallen auch für Versammlungen zur Religionsausübung den Bestimmunen dieser Verordnung. Die Rechte der nach § 5 zuständigen Behörden zu Anordnungen im Einzelfall bleiben unberührt.

 

Die Gemeindeleitung, Bergisch Gladbach 27.11.2021

Michael Mück, Lawrence Ntanguen, Frank Langenberg